Auch beim Pferd wird diese Methode seit Jahren bei Gelenkserkrankungen, deren Beschwerden mit konventionellen Schmerzmedikamenten, Kortisonen und anderen Therapien nicht vollständig beseitigt werden können, erfolgreich eingesetzt.

Radiosynoviorthese bedeutet übersetzt: die Wiederherstellung der Gelenkschleimhaut durch radioaktive Strahlung, d. h. die entzündeten Gelenksstrukturen werden mit radioaktiven Substanzen lokal behandelt.

Das im Gelenk eingesetzte Radionuklid (z. B. Yttrium oder Rhenium) entsendet Beta-Strahlung mit einer sehr kurzen Reichweite, sodass nur die kranke Gelenksschleimhaut therapiert wird und das angrenzende gesunde Gewebe unbelastet bleibt.

Die Durchführung einer Radiosynoviorthese kann in den meisten Fällen am stehenden Pferd, ähnlich wie eine normale Gelenksbehandlung, erfolgen.

Da mit offenen radioaktiven Substanzen therapiert wird, ist allerdings eine spezielle Ausbildung und Zulassung des durchführenden Tierarztes notwendig.

Eingesetzt wird diese Methode bei chronisch entzündlichen Veränderungen der Gelenksinnenauskleidung (Synovialmembran), die oft mit einer erheblichen Bildung von Gelenkszotten und Fibrinzubildungen einhergeht. Aus diesem Grunde kann es in Einzelfällen notwendig sein, das erkrankte Gelenk vor Durchführung der RSO zu arthroskopieren und eine Spülung des Gelenkes sowie Entfernung der Weichteilzubildungen vorzunehmen.

Auch Sehnenscheiden können mit dieser Methode behandelt werden.

© 2011 Tierärztliche Klinik für Pferde / Kiebitzpohl 35 / D-48291 Telgte / Telefon +49 (0) 2504 - 9332-0